damit ihr wisst  wie's aussieht ,   KIK   Düsseldorf,   Februar 2008
mit Birgit Jensen, Chris Succo, Christoph Westermeyer

Material: Heraklit, Profile, Beton, Neon
Maße:    R1: L.: 300cm B.: 30cm, H.: 260cm; R2: L.: 300cm, B.: 60cm, H.: 200cm 

Kein Ausstellungsraum, sondern ein typischer Gewölbekeller in einem älteren Mietshaus. Ein anti-whitecube, ein Raum, der einem nichts schenkt. Die Ausstellung betraf nur die Gänge (Zugangsbreiche) zu den mit Dachlattengitter abgesperrten Lagern. Nachdem ich einen Tag gebraucht hatte, um die Raumsituation überhaupt zu begreifen, wählte ich aus: den hintersten Gang (R1. ungefähre Maße: L.: 340cm, B.: 106cm. H.: 250cm) und einen daran anschließenden Raum ohne nähere Bestimmung (R2. B.: 112cm, L.: 340cm, H.: 250cm), einen Wurmfortsatz, in dem sich nur Abflussrohre und ein Berg von Schutt befinden und der durch eine ca. 140cm hohe Öffnung zugänglich ist.

R1. ist direkt in den Gang hineingebaut. Vier in die Wand gemauerte Betonträger (10x10x40cm) halten eine Art Gerüst, das 30cm vor der Wand hängt. Zur Beleuchtung wird eine vorhandene Glühbirne genutzt.

R2. Ein Decke und ein Wandelement erzeugen einen Raum im Raum, der von einem  zentral angebrachten Neonlicht (Kasten: 10cm x10cm x150cm) als klares, leuchtendes Volumen beherrscht wird.